Aktuelle Seite: Home

Schach meets Shogi

ShoSchachMeetsShogi smallgi ist die Bezeichnung des japanischen Schachspiels. Es hat Gemeinsamkeiten mit dem westlichen Schachspiel, aber auch markante Unterschiede. Da sind z.B. die Spielsteine, die sich nicht durch die Farbe unterscheiden, sondern die Richtung, in der sie auf dem 9x9-Spielfeld liegen. Spielsteine können auch "befördert" werden, wenn sie das gegnerische Terrain erreichen. Ähnlichkeiten bestehen bei den Figuren König, Streitwagen (Turm), Läufer, Springer und Soldat (Bauer). Daneben gibt es noch Gold- und Silbergeneräle sowie eine Lanze.

Schachfreunde und Interessierte hatten am 2. Februar Gelegenheit, das Spiel kenne zu lernen. Oliver Orschiedt, Kenner des japanischen Schachspiels und Betreiber der Webseite shoginet.de, und Sohn Leonard brachten den zehn "alten Schachhasen" und Shogi-Newcomern das Spiel aus erster Hand näher. Der Shogi-Schnupperabend fand großes Interesse und die letzten Shogi-Schlachten endeten erst kurz vor Mitternacht.

Ab sofort besteht Gelegenheit, im Club auch Shogi-Partien auszutragen; der Verein hat hierfür zwei Shogi-Spiele angeschafft.

Mit WEITERLESEN geht es zur BILDERGALERIE.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 20. Februar 2018 00:27

Weiterlesen...

Kurz gemeldet

1. Mannschaft (2. Pfalzliga Ost)

6. Runde am 14.1.2018 - Die Erste begann das neue Jahr mit einem Heimspiel gegen Lambsheim. Patrick Beck war wieder mit von der Partie und holte den einzigen Vollpunkt für die Gastgeber. Eine ganze Serie von Remisspielen (Jonas Wortmann, Simon Frohnhäuser, Ralf Frohnhäuser, Thorsten Schubert) genügte nicht, die drei Siege der Gäste zu kompensieren. So unterlag Limburgerhof 3:5.

2. Mannschaft (Bezirksklasse II/III)

7. Runde am 4.2.2018 - Zunächst sah es ganz gut aus im Heimspiel gegen TSG 1861 Grünstadt. Utta Recknagel brachte die Gastgeber bereits sehr früh mit einem Sieg in Führung, doch am Ende reichte es nicht  und Limburgerhof unterlag 3,5:4,5. Für Limburgerhof punkteten Utta Recknagel und Ken Brat-Reimann; halbe Punkte trugen Mark Rutten, Edgar Ohst und Jan Peter Ohst bei.

Hier geht es zur Übersicht der Mannschaftssaison 2017 / 2018

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 07. Februar 2018 00:47

Reinhard Ripsam gewinnt Januar-MoBli

ReinhardRipsam 20180113Am 12.1. startete das erste MoBli des Jahres 2018. Reinhard Ripsam (Bild) gewann das Turnier knapp mit 7,5 Punkten vor Thorsten Geib (7,0). In der Gesamtwertung, die naturgemäß kongruent zum Ergebnis der ersten Runde ist, liegt das Feld noch eng zusammen. Adrian Conte und Ken Brat-Reimann erreichten jeweils 6 Punkte und teilen sich Rang 3. Erfreulich war wieder die Teilnahme jugendlicher Spieler.

Hier geht es zur Gesamtwertung 2018.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 13. Januar 2018 12:31

Weihnachtsblitzturnier 2017

SimonFrohnhäuser 20171208Gleich um 2 Pokale ging es im traditionellen Weihnachtsblitzturnier der Schachfreunde Limburgerhof am 8.12. Entsprechend groß war die Teilnehmerzahl; 15 Runden wurden gepielt, bis jeder gegen jeden angetreten war. Am nervenstärksten und mit bestem Durchhaltevermögen erwies sich Simon Frohnhäuser, der 3 Partien remis gab und alle anderen gewann. Mit 13,5 Punkten nahm er unangefochten den ersten Platz ein und gewann den Weihnachtsblitzpokal. Auf den zweiten Platz schaffte es Estelle Morio mit 11,0 Punkten und auf Rang drei Thorsten Geib und Jonas Wortmann mit je 10,5 Punkten. Mit Fynn Schneider, Wadim Heß und Noah Wortmann nahmen auch drei Jugendliche am Weihnachtsblitzturnier teil und durften sich über Ehrenpreise freuen.

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 09. Dezember 2017 00:56

Weiterlesen...

Spaß beim Doppelschach-Turnier

Martinsgans

Im Vorfeld des traditionellen Martins-Gans-Essen am 11. November hatten die Vereinsmitglieder viel Spass beim DOPPELSCHACH. Zu Turnierbeginn wurden 2-er Mannschaften gelost. Immer 2  Spieler bildeten eine Mannschaft und spielten gegen ein anderes Doppel mit jeweils 15 Minuten Bedenkzeit nach folgendem Modus: 

Bsp: Mannschaft A+B spielt gegen Mannschaft C+D - Spieler A beginnt als Weißer und führt einen Zug aus, Spieler C antwortet als Schwarzer, Spieler B führt den nächsten weißen Zug aus, Spieler D antwortet als Schwarzer. Die Spieler dürfen nicht miteinander sprechen und dürfen vor allem keine Züge besprechen !!!

14 Spieler verteilten sich auf diese Weise auf 7 Mannschaften, die ein Rundenturnier austrugen. Die Erfahrung aus dem Turnier: Abwechselnd zu zweit Schach zu spielen ist gar nicht so einfach, da man nie weiß, was der Mitspieler denkt. Es ist beim Doppelschach streng verboten, miteinander zu sprechen. Man muss eben vorsichtig spielen und darf keine Figuren einstellen - dann hat man eine Chance auf einen Sieg. Durch das Los kommen ja Teams unterschiedlicher Spielstärke zusammen. Aber auch ein starker Spieler kann nicht mehr viel retten, wenn erst einmal eine Figur verloren geht. Den anderen Mannschaften ging es nicht anders: keiner kann die Gedanken seines Mitspielers lesen; daran sind auch schon andere Koalitionen gescheitert.

Abschlusstabelle:

1. Fynn / Simon 5,0
2. Wadim / Thorsten 5,0
3. Ken / Adrian C 4,5
4. Ralf / Richard 2,5
5. Adrian T / Stephan 2,0
6. Florian / Reinhard 1,5
7. Lorenz / Wolfgang 0,5

Zwischen den Mannschaften Fynn / Simon und Wadim / Thorsten wurde eine Entscheidungspartie ausgetragen, die die Mannschaft Fynn / Simon gewonnen hat und deswegen in der Tabelle als Erster ausgewiesen wird.

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 22. November 2017 17:56

Seite 2 von 36

Zum Seitenanfang