Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung (abgehalten am 1.7.2022) standen turnusgemäß die Wahlen zum Vorstand an. Nach dessen Entlastung traten die bisherigen Vorstandsmitglieder Reinhard Ripsam (1. Vorsitzender), Ken Brat-Reimann (2. Vorsitzender), Patrick Beck (Schatzmeister), Adrian Conte (Jugendleiter), Adrian Totaro (Schriftführer und Referent für Pressearbeit) Jan Peter Ohst (Zeugwart) erneut an und wurden im Amt bestätigt. Die Funktion des Spielleiters ging von Reinhard Ripsam an Adrian Conte über.

Das Protokoll der Mitgliederversammlung 2022 steht in Kürze im Mitgliederbereich zur Verfügung.

 

 SFL Vorstand 2020 20200131

Der neue Vorstand (von links): Reinhard Ripsam, Patrick Beck, Adrian Conte, Adrian Totaro,  Jan Peter Ohst
(es fehlt auf dem Bild: Ken Brat-Reimann)

Die aktuelle Zusammensetzung des Vorstandes findet sich hier: Vorstand

Die Protokolle der Mitgliederversammlungen sind im Mitgliederbereich zugänglich (Registrierung erforderlich).

 

TURNIERHINWEISE

Endlich wieder Schach spielen von Angesicht zu Angesicht!

Jan Wilk, Landesspielleiter Pfälzischer Schachbund e.V., und Roland Schmitt, Bezirksspielleiter Bezirk Nord-Ost, machen auf folgende Turniere aufmerksam:

Für Freunde des japanischen Schachspiels Shogi gibt es wieder Gelegenheit, Face-to-face zu spielen und/oder die Europäische Meisterschaft zu besuchen, die ganz in der Nähe in Mannheim stattfindet.

 

SCHACHJUGEND  

Brett-Training für Nachwuchsstars NEU

Am Samstag den 2.7.2022 luden Jugendleiter Adrian Conte und Schachtrainer Jürgen Wortmann zu einem besonderen Brett-Training ein. 10 Schachschülerinnen und Schachschüler (der jüngste 5 Jahre) folgtem dem Aufruf und trafen sich zum gegenseitiges Kennenlernen. Die Trainer vermittelten insbesondere die Dinge, die beim virtuellen Training nur schwierig einzuüben sind wie z.B. das Bedienen der Schachuhr oder der Umgang mit der Notation. Nicht nur das Schachspiel selbst, sondern auch der faire Umgang miteinander sowie das Gewinnen- und Verlieren-Können wollen gelernt sein.

Ju Trainer AC+JW 20220701 400x281

Adrian Conte & Jürgen Wortmann


Nicolas gewinnt Schneeflockenturnier

Nicolas hat das Schneeflockenturnier in Ketsch mit 7/7 gewonnen. Julian hat auch mitgespielt und gut abgeschnitten. 

Nachwuchsligaspiel

Die dritte Runde der NWL (24.6.2022) endete im Spiel gegen Bad-Dürkheim unentschieden nach Siegen von Jacob und Julian. Colin und Nils verloren nach spannenden Partien. Hier geht es zum Ergebnisdienst des SBRP: https://sbrp-ergebnisdienst.de/index.php?p1=3:pa:JUNO-21-4

Nicolas @ DEM 
Im Zeitraum 04.-12.06.2022 fanden die Deutschen Einzelmeisterschaften (DEM) der Schachjugend statt. Nicolas Wagener ist erst neun Jahre und seit 2 Jahren im Verein "Schachfreunde Limburgerhof". Nach 11 anstrengenden Runden endete das Turnier für  Nicolas mit dem 43 Platz (4,5 Punkte).
Coach Jürgen Wortmann war dabei und berichtete jeden Tag über  "unseren" Limburgerhofer Kandidaten. Hier geht es zu Jürgens Turnier-Tagebuch.

 

Mehr zu den Erfolgen der Limburgerhofer Schachjugend: Jugendberichte

TEMPO 20 

Eine Stunde ist zu lang, 5 Minuten sind zu wenig?

Da soll es noch etwas dazwischen geben, fand Schachfreund Ken Brat-Reimann. Damit war das Schnellschachturnier "TEMPO 20" geboren, das mit 20 Minuten Bedenkzeit die Lücke schließen und das Spielangebot der Schachfreunde Limburgerhof erweitern soll. Am 5. März fiel der Startschuss - seitdem heißt es: Feuer frei für Herausforderungen mit Tempo 20. - Die Ergebnistabelle wird ständig aktualisiert.

Mehr Information hier: Tempo 20

VEREINSMEISTERSCHAFT 2022  

Die VM ist so ausgelegt, dass man jederzeit einsteigen und mitmachen kann!

Runde 5 am 20.5.2022 -  Nach langer, langer Corona-Phase, in der seit März 2020 nur noch virtuell gespielt wurde, kam es endlich wieder zu LIVE-Begegnungen. Von den acht Teilnhmern der Präsenzrunde gewannen Edgar Ohst, Reinhard Ripsam, Wolfgang Gottwald und Ken Brat-Reimann. Nun ist erst einmal Sommerpause - weiter geht es am 23.9.

Alle Ergebnisse stehen hier: Vereinsmeisterschaft 2022.

MONATSBLITZTURNIER   

Juni - MoBliNEU

Das Juni-MobBli wurde ertsmals wieder im Präsenzmodus gespielt. Allerdings fanden sich nur vier Spieler ein; daher wurde doppelrundig gespielt. Adrian Conte gewann das Turnier souverän und rückte in der Gesamtwertung einen Tabellenplatz auf Rang 3 nach vorne. Die Jahresgesamtwertung führt weiterhin Ken Bat-Reimann an, gefolgt von Adrian Totaro.

Hier geht es zur MoBli-Gesamtwertung.

MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN 

Die aktuelle Saison war im Dezember 2021 ausgesetzt worden, zum Schutz der Mitglieder und um die Kontakte zu verringern. Die WIederaufnahme ist im März 2022 geplant; am 06.03.2022 startet der weitere Spielbetrieb des Pfälzischen Schachbundes in allen Ligen. In den einzelnen Ligen werden an den festgesetzten Terminen die Runde gespielt, die nach der ursprünglichen Planung zu Beginn der Saison jetzt anstehen würde.Nachholtermine der ausgefallenen Runden folgen. Wegen der Nachholsspiele kann die Saison bis Juli/August andauern.

Limburgerhof hatte am 28.11. die Mannschaft des SK Bobenheim-Roxheim zu Gast. Krankheitsbedingt kam es auf beiden Seiten zu Ausfällen (Brett 4 und 6) in der Aufstellung. Es hätte der Debüteinsatz von Nicolas Wagener werden sollen, doch wegen fehlenden Gegners kam es nicht dazu. Jürgen Wortmann stand nach eigener Einschätzung auf Verlust und stellte seinen Gegner vor eine Mutprobe : Entweder Opfer oder remis. Er wählte das sichere Remis. Auch Jan Peter Ohst und Wolfgang Gottwald erstritten jeweils remis, aber an Brett 1 musste Adrian Conte leider die Waffen strecken. Im Endresultat (einschließlich kampflos gewerteter Partien) unterlag Limburgerhof 2,5:3,5.

Hier geht es zu weiteren Saisonberichten.

 

 

RLP U10 TrainerTrioMit Nicolas Wagener, Elias Yu und Linus Yu nahmen gleich 3 Nachwuchstalente aus Limburgerhof am Wochenende des 10. Juli im Bürgerhaus von Weilersbach (Landkreis Kaiserslautern) an den Rheinland-Pfälzischen Meisterschaften in der Altersklasse U10 teil.

Coach Jürgen Wortmann hat das Trio über Monate intensiv vorbereitet, wegen der Corona-Restriktionen hauptsächlich online. Kurz vor dem Turnier gab es noch einmal Kompakttraining im heimischen Wohnzimmer des Coaches, um den Umgang mit der Schachuhr und die Partienotation einzuüben.

"Ich bin wahnsinnig stolz auf die Truppe, die sich in den letzten Monaten unglaublich entwickelt hat." lobt Trainer Jürgen Wortmann das Trio.

Hier geht es zum ausführlichen Bericht.

Nachdem sich das Präsenzverfahren im vergangenen Jahr 2019 für die Austragung der Vereinsmeisterschaft bewährt hat, wurde es auch für die VM 2020 angewandt. Die Auslosung der Paarungen findet unter den Anwesenden (daher Präsenzturnier) jeweils zu Beginn einer neuen Runde statt Sie orientiert sich - wie beim Schweizer System - an Spielfortschritt und Farbwechsel.

Allerdings verlief die VM pandemiebedingt dann doch ganz anders als im vergangenen Jahr. Im Januar und Februar nahm noch alles seinen gewohnten Gang; gespielt wurde in den Vereinsräumen. Dann kam Corona und traf den Präsenzsport vollkommen unvorbereitet. Die Runden im März und April fielen komplett aus. Auf der Suche nach Möglichkeiten, Schach auf Distanz zu spielen, wurde der Schachserver "Lichess" ausgemacht. Erste Erfahrungen hatte man schon im MoBli gewonnen, nun wurden darauf im "Hybridmodus" auch Langpartien gespielt.

Turnierleiter Reinhard Ripsam kündigte per Mail die anstehende Runde an; spätestens 30 Minuten vor Spielbeginn mussten die Spieler ihre Teilnahme bekundet haben. Ganz konventionell mit Spielberichtkarten nahm der Turnierleiter manuell die Auslosung vor und teilt per Mail an die Teilnehmer die Paarungen mit. Zum Termin loggten sich dann die Teilnehmer in Lichess ein und der Weißspieler forderte dann seinen zugewiesenen Gegner heraus.

Auf diese Weise wurden die weiteren Runden der Vereinsmeisterschaft bis zum regulären Schluss im Dezember ausgetragen.

In der letzten Runde trugen die beiden Tabellenführer Adrian Conte und Edgar Ohst ein weiteres Duell aus. In der ersten Runde im Januar ging der Kampf remis aus. Titelverteidiger Adrian trickste in der Eröffnung seinen Gegner zunächst aus. Edgar wehrte sich aber, entblößte unter Opfern den gegnerischen Königsflügel und schickte seine Dame gestützt durch den Läufer auf Tournee, um den Gegner mit Schachgeboten einzudecken. Am Ende übersah er die Möglichkeit, durch ein Läuferschach Matt zu erzwingen und beendete die Partie remis durch Dauerschach. Beide Spieler haben nun am Ende der Saison 6 Punkte.

In der Schlusstabelle liegen Adrian Conte und Edgar Ohst gleichauf mit je 6,0 Punkten an erster Stelle; auf Rang 3 folgt Jürgen Wortmann.

Alle Ergebnisse und die Schlusstabelle stehen hier: Vereinsmeisterschaft 2020.

 

SFL AdrianConte 20190110 SFL EdgarOhst 20181012

Doppelspitze: Adrian Conte (links) und Edgar Ohst

EO AC 20201218

Nach 38. ... Kg8 übersah Weiss den Gewinnzug 39. Lc4+ mit forciertem Matt.

Kleine Denkaufgabe: Wie geht es weiter bis zum Matt?

Elf Schachfreunde trafen sich virtuell auf dem Lichess-Server zum traditionellen Weihnachtsblitzturnier und letzten Monatsblitzturnier des Corona-Jahres 2020.  Bei den gewohnten Zutaten  (Plätzchen, Glühwein, weihnachtliche Musik) musste jeder für sich selbst sorgen. Die Stimmung war trotzdem gut und im Vorfeld wurde manch lustige Diskussion im Chat geführt . Auch während der Partien gab es die einschlägigen Kommentare, um  eigene Fehler zu entschuldigen,  dem Gegner Lob für einen starken Zug auszusprechen  und zu beglückwünschen.

Ein paar Kostproben:

"Mouse slip" oder "miss click" bezeichnen einen Fehlzug, bei dem die Computermaus der Führung ihres Herrchens nicht richtig gehorchte, also ein "Mausrutscher".  "Sorry", "och nee", "uppsa", "gg".  Letzteres drückt ein gutes Spiel aus ("good game"), sozusagen als virtueller Ersatz des Händerreichens , um auszudrücken, dass es ein gutes und faires Match war. Im Chat kann es aber auch "grin grin" bedeuten, um ein besonders starkes Grinsen (Doppelgrins) auszudrücken. - "Es ist Blitz, da darf man probieren." -  "Das war nicht inkorrekt das war einfach eingestellt." -  "Der Schlaf am Brett soll der gesündeste sein - für den Gegner."

Doch nun zur Sache.

Weihnachtsblitztunier

SFL KenBratReimann 20180308   

Nach 10 Runden Schweizer System kristallisierte sich am Ende ein eindeutiger Sieger heraus: Ken Brat-Reimann.  Er gewann bei 2 Remisspielen alle anderen Partien, eine dabei unter sehr glücklichen Umständen.  In der Partie mit Wolfgang Gottwald hätte dieser bei einem schönen Mattangriff einfach mit seiner Dame die gegnerische schlagen können, die sich dem drohenden Matt noch mutig in den Weg stellte; anschließend hätte sie im nächsten Zug zwingend Matt setzen können.  Stattdessen zog Wolfgang den Turm, um Schach zu geben und Ken konnte das drohende Matt und gleichzeitig den Damenverlust abwehren.  Am Ende reichte Wolfgang die Zeit nicht mehr.  Nach dem Turnier kommentierte Ken seinen Pokalsieg:  "Nur von Wolfgangs Gnaden, er hat mich wirklich an die Wand gespielt. Ich hatte keine Chance, konnte diese aber nutzen :-)"

Zweiter im Weihnachtsblitzturnier  wurde Gastspieler Simon Frohnhäuser. Er unterlag Ken und gab nur noch einen halben Punkt ab. Adrian Conte und Ralf Frohnhäuser teilten sich punktgleich den dritten Platz.

 

Monatsblitzturnier

SFL AdrianConte 20190110   

Das Weihnachstblizturnier ist der Höhepunkt und gleichzeitig Schlusspunkt des Monatsblitzturniers (MoBli). Im MoBli zählt über das gesamte Jahr hinweg der akkumulierte Erfolg aller 11 Turniere, die im Jahr 2020 ausgetragen wurden.  Als besonders ökonomisch erwies sich die Spielweise von Adrian Conte, der mit 8 Turnierteilnahmen mit 662 die meisten MoBli-Punkte akkumulierte und damit als MoBli-Sieger des Jahres 2020 seinen Erfolg des Vorjahres wiederholte.

Den zweiten Rang erspielte sich mit 633 Punkten Edgar Ohst, der diese Zahl in 10 Turnierteilnahmen  schaffte.  Adrian Totaro sammelte über 11 Turniere hinweg  583 Punkte und wurde Dritter.

 

Hier geht es zur Jahresgesamtwertung.

Hinweis zur Auswertung:
Alle Punkte wurden für die MoBli-Wertung  auf die theoretisch möglichen 10 Punkte (bei 11 Teilnehmer) normiert, um die Vergleichbarkeit innerhalb der Turnierserie zu gewährleisten.  Freispiele wurden nicht berücksichtigt.